Stift St. Paul
Durch eine wechselvolle Geschichte war die Abtei immer ein Brennpunkt der Liturgie, Wissenschaft und künstlerischen Entfaltung. Herz und Mitte des heute barocken Ensembles ist die romanische Basilika mit ihrem berühmten Freskenschmuck. Die Kirche aus dem 12. Jahrhundert zählt zu den wichtigsten mittelalterlichen Sakralbauten Österreichs.
Eine der umfassendsten Kunstsammlungen Europas verleiht dem Stift zurecht das Prädikat “Schatzhaus Kärntens”. 1091 wurde das Stift von den Spanheimern gegründet und seitdem leben und wirken hier die Benediktiner.
Stiftsmuseum
Die ehemaligen Repräsentationsräume des Stiftes dienen heute als Areal des Stiftsmuseums, das in seiner Bedeutung zu den wertvollsten privaten Sammlungen Österreichs zu zählen ist. In den Sälen des Museums, die teilweise mit wertvollen Holzdecken aus dem 17. Jahrhundert ausgestattet sind, werden hervorragende Kunstschätze europäischer Qualität gezeigt.Eine Gesamtfläche von fast 4.000 m² steht dem musealen Bereich des Stiftes zur Verfügung. Die moderne Infrastruktur ermöglicht einen reibungslosen Museumsbetrieb, der neben der Qualität des Gezeigten auch ein professionelles Ausstellungsgeschehen ermöglicht. Das Spektrum der ausgestellten Objekte reicht von mittelalterlichen Goldschmiedearbeiten und Textilien über renaissancezeitliche und barocke Kostbarkeiten, bis hin zu einer der bedeutendsten Handschriftensammlungen der Welt.Eine wertvolle Gemäldegalerie mit Werken von Rubens, Van Dyck, Holbein, Leonardo da Vinci bis hin zum letzten großen Barockmaler Österreichs Kremser Schmidt mit angeschlossener Grafiksammlung (ca. 30.000 Blätter) erlauben einen Streifzug durch die europäische Kunstgeschichte.
 

Kärnten